Windindex.de

Nordex steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 2021 - Verluste reduziert

© Nordex© NordexHamburg - Nordex hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 vorgelegt. Der Windkraftanlagen-Hersteller verzeichnet im ersten Halbjahr 2021 einen deutlichen Anstieg beim Umsatz und dem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), die Verluste wurden eingedämmt. Die Aktie legt zu.

Der Windturbinen-Hersteller Nordex zeigt sich insgesamt zufrieden mit der Entwicklung des Geschäftsjahres 2021 in den ersten sechs Monate von Januar bis Juni. Während die indirekten Auswirkungen durch die COVID-19-Pandemie an den Rohstoff- und Logistikmärkten noch deutlich zu spüren sind, lassen die direkten Auswirkungen im operativen Geschäfts mehr und mehr nach. Insgesamt konnte Nordex die Umsätze im ersten Halbjahr um über 30 Prozent steigern und das EBITDA verbessern. Zwar verbleibt per saldo ein Verlust, gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte dieser jedoch deutlich reduziert werden.

Nordex-Umsatz steigt stark auf 2,7 Mrd. Euro
Der Umsatz von Nordex stieg als Folge des deutlich erhöhten Aktivitätsniveaus von Januar bis Juni 2021 auf 2,7 Milliarden Euro (Mrd. Euro). Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Wachstum von 31,7 Prozent (H1 2020: 2,0 Mrd.). Die Gesamtleistung, die auch Bestandsveränderungen umfasst, erhöhte sich um knapp 17 Prozent auf 2,32 Mrd. Euro (H1 2020: 1,99 Mrd. Euro).

Die positive Entwicklung wurde im zweiten Quartal nur noch in geringem Umfang durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das operative Geschäft beeinflusst. Indirekte Auswirkungen der Pandemie durch Verwerfungen an den Rohstoff- und Logistikmärkten sind dagegen nach Angaben von Nordex noch deutlich sichtbar. Vor diesem Hintergrund belief sich das EBITDA auf 68,4 Millionen Euro (Mio. Euro) (H1 2020: -70,8 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 2,5 Prozent (H1 2020: -3,5 Prozent). Unterm Strich verbleibt ein Verlust von 63,7 Mio. Euro, nach einem Minus von 180 Mio. Euro in den ersten 6 Monaten des Jahres 2020.

„Im zweiten Quartal hat unsere Geschäftsentwicklung weiter an Fahrt aufgenommen, insbesondere hat sich die Profitabilität gegenüber dem ersten Quartal wie erwartet verbessert. Während die direkten Folgen der Pandemie - auch durch eine weitgehende Impfung unserer Belegschaft - mehr und mehr abflauen, zeigen sich mit den Verwerfungen auf den Rohstoff- und Logistikmärkten die indirekten Auswirkungen noch sehr deutlich“, so José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordex Group.

Auftragseingang zieht an - Auftragsbestand leicht rückläufig
Die Nordex Group erhöhte ihren Auftragseingang im Segment Projekte (ohne Service) in den ersten sechs Monaten 2021 um 9,9 Prozent auf etwa 2.800 Megawatt (MW) (H1 2020: rd. 2.500 MW). Vom Auftragseingang (in MW) entfielen 71 Prozent auf Europa und 29 Prozent auf Lateinamerika. Zum Ende des ersten Halbjahres belief sich der Auftragsbestand der Nordex Group auf insgesamt 7,7 Mrd. Euro (H1 2020: 8,1 Mrd. Euro). Davon entfallen 4,8 Mrd. Euro (H1 2020: 5,4 Mrd. Euro) auf das Segment Projekte und 2,9 Mrd. Euro (H1 2020: 2,7 Mrd. Euro) auf das Service- Segment.

Prognose für Gesamtjahr 2021 bestätigt
Nordex bestätigt die Prognose, im laufenden Geschäftsjahr einen Konzernumsatz von 4,7 bis 5,2 Mrd. Euro und eine EBITDA-Marge von 4,0 bis 5,5 Prozent zu erzielen. Die Investitionen werden bei rund 180 Mio. Euro und die auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote bei unter minus 6 Prozent erwartet. Nordex weist darauf hin, dass die Prognose, wie bereits bei ihrer Vorstellung im März 2021 betont, größeren Unsicherheiten als normalerweise unterliegt.

Kapitalerhöhung erfolgreich, Garantiekreditlinie erhöht und verlängert; RCF vorzeitig gekündigt
Die Nordex Group hat die Ende Juni 2021 angekündigte Kapitalerhöhung im Juli erfolgreich abgeschlossen und durch die Ausgabe von rd. 42,7 Mio. neuen Aktien einen Bruttoemissionserlös von 586,2 Mio. Euro erzielt. Parallel zur Kapitalerhöhung hat Nordex die bestehende Garantiekreditlinie durch Ausübung einer Aufstockungsoption um 171 Mio. Euro auf insgesamt 1,41 Mrd. Euro erhöht und ist vorzeitig aus der mit Corona verbundenen staatlichen Beihilfe ausgestiegen.

Aktienkurs zieht an
Die Aktie von Nordex zieht im heutigen Handel an und setzt sich im RENIXX zeitweise an die Spitze. Aktuell notiert die Aktie mit einem Plus von 1,6 Prozent bei 17,21 Euro (12.08.21, 12:18 Uhr, Börse Stuttgart). Seit Jahresbeginn ergibt sich damit ein Minus von 22,5 Prozent.


© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Nordex legt in Q2 2021 bei Aufträgen deutlich zu - Megaauftrag aus Australien gesichert


Firmen Profil und Kontakt: Nordex SE
Stellenangebot Windwärts Energie GmbH (Osnabrück (Melle)): Projektmanager*in Windenergie
Aktueller Nordex-Aktienchart

Nordex Online Pressemappe auf www.iwrpressedienst.de

4initia GmbH (Berlin) stellt ein: Analyst/in oder Projektmanager/in (m/w/d) Windenergie, Schwerpunkt onshore Deutschland

12.08.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen

Windfirmen